Unser Ziel ist es...

dass die Psyche des Menschen in unserer Gesellschaft jenen Stellenwert erhält, den es braucht: Weg vom Tabuthema hin zum Selbstverständlichen.

Was ist

 

EIN/E PSYCHIATER/IN?
Ein/e Fachärztin/arzt für Psychiatrie und Neurologie, die/der den Großteil ihrer/seiner Klinikausbildungszeit auf einer psychiatrischen Abteilung gearbeitet hat.
Arbeitsschwerpunkt einer/eines Psychiaterin/Psychiaters ist das Diagnostizieren von psychischen Erkrankungen und die Behandlung vorwiegend mit Medikamenten und Gesprächen. Manche Psychopharmaka (siehe dort) dürfen nur von PsychiaterInnen verschrieben werden oder sind sonst chefarztpflichtig.

EINE PSYCHOLOGIN, EIN PSYCHOLOGE?
Ein Psychologe / eine Psychologin hat ein Studium der Psychologie abgeschlossen. Anschließend wird oft noch eine Zusatzausbildung absolviert, die an Bezeichnungen, wie Klinischer Psychologe/Psychologin, Gesundheits-Psychologe/Psychologin, Sport-Psychologe/Psychologin. usw. erkennbar sind. Ein Psychologe / eine Psychologin führt hauptsächlich diagnostische Testverfahren und Beratungen durch oder arbeitet in der Forschung.

EIN/E PSYCHOTHERAPEUT/IN?
Ein/e Psychotherapeut/in braucht einen Grundberuf (häufig: Psychologie, Medizin, Pädagogik?). Dann folgt eine mehrjährige Ausbildung in einer bestimmten Psychotherapiemethode. Derzeit sind in Österreich 20 verschiedene Verfahren anerkannt (Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Psychodrama, Gestalttherapie, systemische Familientherapie usw.) Nach der Eintragung in die Psychotherapeutenliste des Gesundheits-Ministeriums kann der/die Psychotherapeut/in auch krankheitswertige Störungen selbstständig behandeln.

WIE WIRKEN PSYCHOPHARMAKA? WIRD MAN VON PSYCHOPHARMAKA ABHÄNGIG?
Psychopharmaka. sind Medikamente, die sich auf die Stimmung, den Schlaf, die Konzentration, den Gedankenfluss usw. auswirken. Eine kleine Gruppe von Substanzen kann auch abhängig machen, wenn sie über längere Zeit genommen werden. Wieder andere können manchmal unangenehme Nebenwirkungen haben. Deshalb haben viele Menschen Angst vor Psychopharmaka. Die genannten Nachteile treten jedoch hauptsächlich bei Gabe von älteren Psychopharmaka auf. Es gibt viele neue Medikamente in dem Bereich, die kaum Nebenwirkungen haben und auch nicht zu Abhängigkeiten führen. Da sich das Gebiet sehr schnell entwickelt und viele Aspekte beachtet werden müssen, damit ein/e Patient/in die für sie/ihn richtige Medikation erhält, sollten Psychopharmaka immer von einer/m Ärztin/Arzt verschrieben werden, die/der viel Erfahrung mit solchen Medikamenten hat, also am besten von einem/r Psychiater/in. Meist sind Psychopharmaka für den Betroffenen, der gerade seelisch auf wackeligen Beinen steht, so etwas wie eine Krücke oder ein Gips für instabile Knochen oder Gelenke. Sie lösen nicht das Grundproblem, geben aber Stabilität, bis die Verletzung oder Erkrankung ausheilen kann. Dabei spielt die Frage: "Wie lange?" eine wichtige Rolle und sollte daher immer in Absprache mit dem Arzt beantwortet werden.

WIE WIRKT PSYCHOTHERAPIE?
Die Art und Weise, wie wir unsere Welt erleben und wie wir uns darin verhalten, wird durch unsere bisherigen Erfahrungen beeinflusst, insbesondere durch unsere Beziehungserfahrungen. Dadurch ist eine bestimmte Sichtweise auf die Dinge entstanden. Manchmal macht uns diese Sichtweise sinnvolle und zufrieden stellende Verhaltensweisen und Wahrnehmungen schwer. In einer Psychotherapie spielt nun vorwiegend die Beziehung zwischen TherapeutIn und Klient/in bzw. Patient/in eine wesentliche Rolle. Durch neue Beziehungserfahrungen können neue Sichtweisen und neue Verhaltensmuster entwickelt werden. Dabei ist vor allem wichtig, was der/die Klient/in braucht und will. Der/die Psychotherapeut/in hilft, einen neuen Blick auf die Dinge zu entwickeln. (Wie das geschieht, hängt sehr von der Psychotherapiemethode ab. Entscheidungen und Änderungen bleiben jedoch immer bei den KlientInnen. Sie brauchen also keine Angst (und auch nicht die Hoffnung) haben, dass eine Psychotherapie einen anderen Menschen aus Ihnen macht. Sie wird Ihnen aber helfen, sich in Ihrer eigenen Haut wohler zu fühlen und ihre spezifischen Chancen besser zu erkennen und zu nützen.

WELCHE PATIENTINNEN BENÖTIGEN EINEN AUFENTHALT IN EINEM PSYCHIATRISCHEN KRANKENHAUS?
Wenn eine ambulante Betreuung zu wenig oder nicht möglich ist, die Medikamenteneinstellung komplizierter erscheint und vielleicht anfangs besser über Infusionen erfolgen sollte oder wenn die häusliche Situation zu wenig Schutz und Unterstützung bieten kann, ist oft ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Abteilung sinnvoll oder notwendig.

IST PSYCHISCHE GESUNDHEIT EINE FRAGE VON INTELLIGENZ?
Nein! Psychische Gesundheit hängt von vielen Faktoren ab, aber nicht von Intelligenz oder Bildung!

WIE GEHE ICH MIT PSYCHISCH KRANKEN MITMENSCHEN AM BESTEN UM?
Sprechen Sie die Betroffenen möglichst offen an und fragen Sie nach ihren Wünschen und Bedürfnissen! Meist ist es nicht nötig und sinnvoll, diese Menschen im üblichen Sinn "zu schonen". Sie wissen meist selbst, was sie brauchen und wollen vor allem ernst genommen werden. Das passiert nicht durch "übersehen" von auffälligem Verhalten. Versuchen Sie ehrlich zu sein!
Es gibt auch viel Literatur und Selbsthilfegruppen für Angehörige, die sehr hilfreich sein können. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Mitbetroffenen wird es Ihnen leichter machen, den/die Patient/in zu verstehen und mit der eigenen Hilflosigkeit umzugehen.

WENN ICH NACHTS AUFWACHE, HABE ICH DANN SCHLAFSTÖRUNGEN? AB WANN IST EINE BEHANDLUNG NOTWENDIG?
Schlaf ist eine wichtige Funktion unseres Organismus. Veränderungen im Schlafverhalten können Anzeichen für seelische Störungen sein. Allerdings gibt es eine große Vielfalt von Varianten, die alle als normal gelten können. Auch im Laufe eines Menschenlebens können viele unterschiedliche Muster auftreten, ohne dass etwas verkehrt daran ist. Solange Sie sich also wohl fühlen, ist es ziemlich egal, wie lange Sie schlafen und ob es dabei mehr oder weniger Unterbrechungen gibt.
Wenn Sie aber das Gefühl haben, den ganzen Tag über müde zu sein oder wenn Sie das im Bett liegen vor dem Einschlafen oder nach dem Aufwachen nicht mehr genießen können, weil die Unruhe oder die Gedanken zu quälend sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin oder Psychotherapeut/in sprechen.

 

 

Unser Ziel ist es...

dass die Psyche des Menschen in unserer Gesellschaft jenen Stellenwert erhält, den es braucht: Weg vom Tabuthema hin zum Selbstverständlichen.

Neues

 

Hier finden Sie Wissenswertes und interessante Denkanstöße zur psychischen Gesundheit sowie Hinweise zu verschiedenen Angeboten - Vorträge, Projekte, Aktivitäten etc.

INFO SEELENSERVICE-SACKERL

BESTELLUNG-SEELENSERVICE-SACKERL